TCM

AkupunkturInes Schulz TCM im WendlandDer Begriff Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bezeichnet eine Zusammenfassung vielschichtiger Methodik, Diagnostik und Therapieformen, die auf bestimmten Konzepten beruhen.

Die TCM basiert u.a. auf der Annahme, dass der menschliche Körper Krankheiten bewältigen und sich wieder erholen kann, wenn er sich im Gleichgewicht der beiden Polaritäten (Yin und Yang) und der Fünf Wandlungsphasen befindet und wenn genügend Wei-Qi vorhanden ist.

In der TCM sind die Verfahren von Diagnostik und Therapie eng miteinander verzahnt. Gerät nur ein Faktor des zugrundeliegenden Konzeptes aus der Ordnung, entwickeln sich Funktionsstörungen. Eine Krankheit kann somit in der TCM unter Umständen entdeckt und beseitigt werden, bevor sie sich im westlichen Sinne manifestiert. Darin liegt die Stärke der TCM.

Der Behandlungsschwerpunkt der TCM liegt bei chronischen und funktionellen Störungen.

Die TCM beinhaltet fünf Säulen der Behandlung: Akupunktur inkl. Wärmebehandlung durch Moxa, Massage, Kräutertherapie, Ernährung und Bewegungslehre. Die Diagnostik basiert auf der Puls- und Zungendiagnose.

Gerade wegen ihres ganzheitlichen Ansatzes ist die TCM eine sinnvolle Ergänzung zur konventionellen westlichen Medizin. Bitte beachten Sie hierbei, dass die Diagnosen der TCM nicht direkt auf westliche Diagnosen übertragbar sind!!!

Sofern zwei Menschen mit der – westlich gesehen – gleichen Krankheit zur Behandlung kommen, werden sie i.d.R. unterschiedlich behandelt, da Ursachen und Muster, die hinter einer Krankheit liegen, behoben werden müssen.

Grundsätzlich dauert in der TCM die Behandlung einer Krankheit ebenso lange wie deren Entwicklungsgeschichte.
Ziel der TCM ist vorwiegend die Erhaltung der Gesundheit. Die Wiederherstellung ist jedoch leider oft erst der Grund, sich in Behandlung zu begeben.

Die Kommentare sind geschlossen.