Kräuterheilkunde

Die KraeuterTherapie Ines Schulz TCM im WendlandKräuterheilkunde ist bei vielen Erkrankungen eine wichtige und wertvolle Ergänzung zur Akupunktur. Es werden klassische Grundrezepturen verwendet, die für jeden Patienten spezifisch modifiziert werden.

Die Rezepturen haben sich seit Tausenden von Jahren bewährt und beruhen auf einem langen Erfahrungsschatz. Für deren Zusammenstellung stehen über 2800 Substanzen zur Verfügung. Das Kompendium der Einzelmittel beinhaltet sogar über 7000 Eintragungen.

Heute nimmt ein Viertel der Weltbevölkerung regelmäßig chinesische Kräuterrezepturen ein. Seit Jahren findet diese Form der Medizin auch in Europa immer größeren Anklang. Dafür verantwortlich sind u.a. die vielen Heilerfolge bei akuten und chronischen Erkrankungen. In England beispielsweise ist die Chinesische Medizin aufgrund der exzellenten Resultate bei Neurodermitis, Schuppenflechten und anderen Hauterkrankungen ins Rampenlicht gerückt.

Die Chinesische Kräuterheilkunde bedeutet für jeden Akupunkteur eine beträchtliche Erweiterung seiner therapeutischen Möglichkeiten.
Grundsätzlich besteht keine Einschränkung der Anwendbarkeit der Chinesischen Kräuter auf bestimmte Erkrankungen. Es hängt allerdings von der Schwere und dem Verlauf der Erkrankung ab, wie schnell die Rezepturen für den Patienten spürbare Besserung oder Heilung bewirken.

Die Zusammensetzung der Rezeptur wird anhand des Behandlungsverlaufs immer wieder überprüft und dem Krankheitsverlauf angepasst. Die Einnahme erfolgt traditionell als Tee bzw. als „Dekokt“. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Arznei als Granulat, in Tropfenform (hydrophiles Konzentrat; besonders für Kinder geeignet) oder in Tablettenform einzunehmen.

Die Kommentare sind geschlossen.